Vereinsversammlung 2015 Drucken E-Mail

Ordentiche Vereinsversammlung am 18.04.2015

(nek) In der Gaststätte Berkhoff in Ehmen fand am 18. April um 12 Uhr die per Zeitung und hier auf der Homepage angekündigte ordentliche Vereinsversammlung statt. Vor der Versammlung gab es von 10 bis 11 Uhr ein gemeinsames Training im Dojo, an dem 17 Aktive vom Vor-Weißgurt bis zum Schwarzgurt teilnahmen. Hellfried hatte sich für das Training eine große Bandbreite an unkomplizierten, wenn auch teilweise ungewohnten, Technik-Kombinationen für Kihon und Kumite ausgedacht, die trotz oder gerade wegen ihrer Einfachheit ganz schön auf die Kondition gingen, und der abschließende Kata-Teil mit Heian Shodan und Bassai Dai brachte insbesondere die höheren Gürtel so richtig auf Betriebstemperatur – schließlich durften sich die niedrigen Farbgurte bei der Bassai Dai ausruhen, während die ‚alten Hasen‘ natürlich auch bei der Heian Shodan hinsichtlich Tempo, sauberer Ausführung und Stärke der Technik mit gutem Beispiel für den Nachwuchs voranzugehen hatten. Die anschließende Vereinsversammlung war für viele dann quasi der Erholungsteil… Aber ein echt schönes Training!
Jetzt aber zur Versammlung. Kritik vorweg: Die Versammlung hätte besser besucht sein können; insbesondere bei den Kindern und Jugendlichen hatten wir schon mal größere Beteiligung. Positiv zu vermerken war wiederum, dass die Versammlung trotz reger Beteiligung schnell und geräuscharm über die Bühne ging.
Unser Vorsitzender, Hellfried Schneider, eröffnete die Versammlung mit einem Kurzüberblick über die Highlights der letzten drei Jahre, von den diversen Dan-Prüfungen über die tollen Platzierungen bei regionalen und überregionalen Meisterschaften bis zum Ochi-/Asano-Lehrgang, Aberdeen, Feldkirchen, etc. (Falls ihr mit einem der Stichworte nichts anfangen könnt, schmökert euch doch einfach mal wieder hier durch die Homepage.) Besonders dankte Hellfried in diesem Zusammenhang Sportwart Roger Horning, Trainer Michael Grese und Jugendwartin Carina Rossi für die hervorragende Betreuung und Ausbildung der aktiven Wettkämpfer und hob auch den Einsatz der vielen freiwilligen Helfer bei den regelmäßig stattfindenden allgemeinen Selbstverteidigungslehrgängen für Frauen lobend hervor.
Danach ging es dann an den amtlichen Teil. Kassenwart Michael Grese wurde von den Kassenprüfern in seinem Bericht über den ausgeglichenen Finanzhaushalt bestätigt und der gesamte amtierende Vorstand wurde einstimmig entlastet, für seine bisherige Arbeit gelobt und sogleich bei den turnusmäßig anstehenden Neuwahlen ebenfalls einstimmig im Amt bestätigt. Vorsitzender des 1. Karate-Dojo Fallersleben ist weiterhin Hellfried Schneider, Kassenwart Michael Grese, Sportwart Roger Horning, Jugend- und Frauenwartin Carina Rossi, Pressewartin Nina Englert-Kleimeyer. Ebenfalls im Amt bestätigt und für seinen großen Einsatz gepriesen wurde Carsten Brunke als Betreuer der Homepage.

 

 

Die zur Abstimmung gestellte Satzungsänderung, die durch die aktuellen gesetzlichen Vorgaben zur Gemeinnützigkeit notwendig geworden war, wurde einstimmig beschlossen, ebenso ein dazu von Vereinsgründer Dr. Fritz Wendland eingereichter Änderungsantrag, der uns im Hinblick auf eventuelle zukünftige Entwicklungen satzungstechnisch etwas mehr vom DJKB entkoppelt. (Beides hat zum gegenwärtigen Zeitpunkt keinerlei Auswirkungen auf unsere Verbandsmitgliedschaft, auf die Trainingsinhalte oder auf interne Abläufe egal welcher Art.) Ebenfalls beschlossen wurde die sehr moderate Erhöhung aller Monatsbeiträge um je 2 Euro, durch die gestiegene Kosten für Verbandsmitgliedschaft, Hallenmiete etc. abgepuffert werden sollen.
Abschließend wurden erste Ideen zur Feier des 50jährigen Jubiläums im Jahr 2017 sowie zur noch für dieses Jahr geplanten Generalüberholung der Homepage diskutiert, wobei alle Vereinsmitglieder explizit dazu eingeladen wurden, sich mit Vorschlägen und Anregungen in den Prozess einzubringen. Der Vorstand ermunterte die Mitglieder außerdem, sich ebenfalls einmal Gedanken über eventuell gewünschte Erweiterungen des Trainingsangebotes zu machen und diese ggf. in den nächsten Wochen intern zur Diskussion zu stellen. Schließlich sind wir nicht nur einer der ältesten und renommiertesten Karatevereine Deutschlands, sondern wollen auch weiterhin ein attraktiver Teil der Wolfsburger Sportlandschaft bleiben und auch zukünftig neue Mitglieder ansprechen.
Die Versammlung schloss um 13 Uhr mit der Aufnahme eines Pressefotos.